• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Feuerwehrgerätehaus Hügelstraße

Zu rund 2.000 Einsätzen ist die Feuerwehr Wettringen zwischen [1960] und [2010] vom Feuerwehrgerätehaus „Hügelstraße“ aufgebrochen. In dieser Zeit hat das Gerätehaus fünf Wehrführer erlebt. Wobei als Besonderheit Bernhard Wolbeck sen. das Gerätehaus als Wehrführer beim Neubau begleitete und sein Sohn Bernhard Wolbeck es als Wehrführer 50 Jahre später außer Dienst gestellt hat. Das Gebäude war seit [1964] auch als Sirenenstandort ausgewiesen. Vor [1964] gab es nur jeweils eine Sirene auf dem alten Amtshaus und auf der Mühle Gerdes. Eine lange Zeit war auch ein Alarmknopf neben der Eingangstür angebracht, mit diesem man Sirenenalarm auslösen konnte. [1990] wurde das Gerätehaus umfangreich erweitert. Der Schulungsraum wurde vergrößert, Wasch- und Duschräume sowie eine Kleiderkammer wurden eingerichtet. Auch für eine Teeküche fand man Platz. Insgesamt 274.000 DM hat dieser Umbau seinerzeit gekostet.

 

In diesem Gerätehaus war auch der Wettringer Krankenwagen untergebracht. Die ersten Krankentransporte wurden anfangs noch mit einem normalen Löschfahrzeug durchgeführt, in das man eine Liege einschieben konnte. Der Krankenwagen der Gemeinde wurde [1987] außer Dienst gestellt und nach Portugal verschenkt. Hauptamtliche Krankenwagenfahrer waren Günter Weiß und Willi Bordieck. Von den jetzigen aktiven Feuerwehrleuten haben nur noch Andreas Bruning und Berthold Kubitschek ehrenamtlich Krankentransporte in Wettringen durchgeführt.

Untrennbar verbunden ist das Gerätehaus insbesondere mit dem Namen Günter Weiß. Der Gerätewart hat fast 50 Jahre mit seiner Familie in der Dienstwohnung des Gerätehauses gewohnt. Günter Weiß hat sich immer um die Fahrzeuge und Gerätschaften gekümmert, als wären es seine eigenen.

Das Gebäude war zwar nicht erhaltenswert gewesen, dennoch wird es in den Erinnerungen der Feuerwehr einen festen Platz haben, zumal viele Kameraden mehr als die Hälfte ihrer Dienstzeit in diesem Gerätehaus verbracht haben. Heute erinnert nur noch die Straßenbezeichnung „Alte Feuerwehr“ an diesen Standort.